Brautführer Aufgaben

Aufgaben des Brautführers

Der Begleiter der Braut übernimmt kleine organisatorische Aufgaben. Tätigkeiten und Leistungen, die während der Feier erledigt werden müssen. Der Brautführer - die stummen Meister der Zeremonien Die Hauptursache für die Abkehr von dieser Überlieferung ist, dass die originalen Aufgaben der Brautführer im Laufe der Jahre nicht mehr gebraucht oder anderen zugeschrieben wurden. Der Brautführer leitete die Frau, wie der Titel schon sagt, zum Nachttisch. Heute wird diese Funktion in der Hauptsache vom Vater der Frau übernommen.

Die Brautführerinnen und Brautführer waren auch das Gegenstück zu den Trauzeugen im Mitteralter.

Diese sollten die Bräute vor geistigen Bedrohungen beschützen, aber es war die Pflicht der Brautführer, sie vor irdischen Bedrohungen zu warnen. Diese sollten die nach dem Brautschmuck suchenden Verbrecher und Raubgräber abmildern. Im Laufe der Zeit veränderten sich die Pflichten der Trauzeugen und die der Brautführer. Auch wenn die Brautjungfer bei der Hochzeitsvorbereitung mitwirken und die Frau von so vielen Aufgaben wie möglich entlasten und so Erleichterung schaffen, haben die Brautführer keine Aufgaben, die sie im Voraus erledigen müssen.

Diese arbeiten nur mittelbar für das Hochzeitspaar, agieren viel mehr als die rechte Seite des Brautpaares und nehmen kleine Aufgaben wahr, um die sich weder der Brautpaare noch das Hochzeitspaar zurechtfinden. Die Arbeit des Brautführers fängt erst während der Hochzeitszeremonie an. Zusätzlich zum Hin- und Rücktransport des Hochzeitsumzuges in Kooperation mit den Trauzeuginnen helfen die Brautführer bei der Bestuhlung und beim Empfangen der Besucher mit der Umkleide.

Zu ihren Aufgaben gehört auch das Zünden der Kronleuchter auf dem Banketttisch, die korrekte Positionierung der Dekorationen sowie der Auf- und Abbau des Champagnerempfangs. Wenn es um den sozialen Teil der Hochzeitsnacht geht, sind die Brautführer in erster Linie für die musikalische Gestaltung mitverantwortlich. Die Brautführer sind auch für kurzfristige Vorkehrungen zuständig.

Und wer wird der Anführer der Braut sein? Genau wie die Brautjungfer werden auch die Brautführer im engen Kreis von Freunden und Verwandten "rekrutiert". Normalerweise ermittelt der Bräutigam seine Brautführer. Wie viele Brautführerinnen es gibt, hängt von der Zahl der Brautjungferinnen ab. Vom einen bis zum achtfachen Brautführer ist alles möglich. In der Regel wird die selbe Zahl verwendet, um die Gleichmäßigkeit zu erhalten und für die nachfolgende Party Tanzpartner zu werden.

Selbst wenn die Brautführer den Zeugen nur bei der Hochzeitsvorbereitung helfen, sollten Eigenschaften wie Organigramm und Widerstandsfähigkeit bei der Wahl berücksichtigt werden. Die Farben der Brautführer sind ebenfalls mit den Pflegern in Absprache. In der Regel trägt der Brautführer einen Anzug in der gleichen Farbe wie der Bräutigam, mit gleichmäßigen Fesseln oder Bändern.

Die Brautführer haben es hier viel leichter, als ihr Mädchen, das nicht nur die Farben, sondern auch den Kleidungsstil mit der Frau koordinieren muss. Der Brautführer bezahlt sich selbst, oder der Bräutigam trägt die anfallenden Ausgaben - beides ist möglich, wie bei den Mägden. Es ist auch möglich, dass der Bräutigam die Hälfte der anfallenden Gebühren trägt, und das ist letztlich eine Frage der Koordination.

Auch interessant

Mehr zum Thema