Brautkleid sehr Schlicht

Hochzeitskleid sehr einfach

Ich habe mich von Anfang an sehr wohl gefühlt bei dir in Köln! Es sieht gut aus, wenn der Rock im Gegensatz dazu sehr einfach gehalten wird. Das Brautkleid aus Spitze sieht extrem edel und sehr hochwertig aus. Sie sind oft billiger als klassische Brautkleider, sehen aber auch sehr edel aus. Deshalb empfehlen wir Ihnen, rechtzeitig nach Ihrem Brautkleid zu suchen und sich auf Ihren Besuch zu freuen!

Einen Tag lang Burgfräulein sein oder einfach nur verheiraten? Solange du es wagst!

Bodenlang, weiss und alles andere als schlicht. Mit einem bodenlangen, eng anliegenden Gewand aus feiner Spitzenqualität, einem halblangen Vorhang und ihrem Liebestiarium hat die zukünftige Fürstin an ihrem Hochzeitstag die Luft weggenommen, nicht nur Prince William. Auf jedendfall sind wir sehr neugierig, welches Gewand die schöne Frau vor dem Messaltar tragen wird.

Schon bei den antiken Römern war es Brauch, sich auf eine ganz spezielle Art und Weise in Brautkleidern zu kleiden. Schon seit dem Hochmittelalter sollten Hochzeitskleider den Reichtum der Familie zur Geltung bringen und waren entsprechend aufwendig möbliert. Die Reichen heirateten in einem prächtig dekorierten, farbenfrohen Gewand aus Samt, Seide oder Glitter, in den Farbtönen grün, rosa oder blaum.

Bourgeoisie, die es sich nicht erlauben konnten, ein Hochzeitskleid für einen bestimmten Anlaß allein anzufertigen, heiratete in ihren überwiegend schwarzen Sonntagskleiden. Die schwarzen Gewebe waren leicht zu reinigen und betonten auch die Pietät der Frau. Auch im Mittelstand war das Anziehen von Landestrachten sehr verbreitet.

Wie man vermuten kann, hat sich das heute populäre Weiss im Verlauf des neunzehnten Jahrhundert zu einer Standardfarbe entwickelt. Weiße stehen im Allgemeinen für Sauberkeit und Unbedenklichkeit, die beide als wünschenswerte Qualitäten zukünftiger Frauen angesehen wurden. 1854 zum Beispiel wurde Kaiser Sissi an ihrem großen Tag ganz in Weiss gehüllt.

Der Wandel der Hochzeitsmode ist im Einklang mit den Tendenzen der Frauenmode des zwanzigsten Jahrhunderts sehr stark. Die Hochzeitskleider der 20er Jahre waren vom Charleston-Look gekennzeichnet, während andere lange Kleidungsstücke in der Kriegszeit gefragt sind. Auch in der Hochzeitsmode sind die charakteristischen Unterkleider zu bewundern. Natürlich geht die Befreiungsbewegung der 1960er Jahre nicht ohne Spuren an der Brautkleidung vorbei und stellt sicher, dass die eine oder andere Frau in einem Miniröckchen zum Altar geht.

Ungeachtet aller Tendenzen blieb Schwarz bis heute die erste Adresse! Jede Ehefrau kann heute selbst entscheiden, was sie an ihrem großen Tag anträgt. Seit es weniger eindeutige Leitlinien oder Codes in der heutigen Modebranche gibt, haben Ehepaar Trauzeuge und Bräutigam jede Möglichkeit, die ihnen offen steht. Obwohl es mehr Nuance wie z. B. Eischale, Cremefarbe oder Naturfarben gibt, gilt die unausgesprochene Maxime, dass die Trauung in der Hochzeitsnacht in aller Regel die hellste angezogene Dame sein will.

Es gibt für jede Frau das passende Brautkleid, ob A-Linie für den Stil einer richtigen Dame, Herzogin-, Empire-, oder Meerjungfrau-Stil, Etui- oder Kurzkleid. Denn der große Tag im Dasein sollte etwas ganz Spezielles sein! Abgesehen von dem Brauch, etwas Neuartiges, etwas Alte, etwas Geborgtes und etwas Blaubares zu tragen, gibt es viel Aberglauben über das Aussehen der Ehe.

Die Tatsache, dass der Bräutigam seine künftige Frau erst im großen Augenblick in Kleidung sieht, ist nur einer von vielen Sprüchen. Die Tatsache, dass "viele Stiche" mit "vielen Tränen" geahndet werden, macht das Selbstnähen des Hochzeitskleides nahezu untauglich. Hast du selbst ein Hochzeitskleid genäht? Darüber hinaus sollte nicht zu unterschätzen sein, dass ein mehrlagiges, boden langes Bekleidungsstück große Stoffmengen benötigt.

In unserem Weblog finden Sie Hinweise zur Verarbeitung von Chiffon, Organza, Seide oder Klöppel. Also, und jetzt freuen wir uns auf Meghans großen Erfolg! Es ist kaum zu glauben, wie Ihr Outfit aussieht, welche Farben es haben wird und zu welchem Style es passen wird.

Mehr zum Thema