Brautkleid weit Ausgestellt

Hochzeitskleid weit ausgestellt

Der Oberkörper wird durch eine Korsage betont. Der Rock des Brautkleides ist weit ausgestellt und reicht bis zum Boden oder darüber hinaus. Nur von den Knien an ist dieses Brautkleid weit sichtbar und schafft so eine kurvenreiche und erotische Silhouette. Das Dekolleté betont (meist Korsage) und die ausgeprägteren Hüften verstecken sich durch einen ausgestellten Rock. Unten unter den Knien ist das Kleid weit ausgestellt.

A-line betrügt ein paar Pfund entfernt.

Keasha's Geheimtipp für kurvenreiche Bräute: ein A-Kleid! Diese Schnittführung schafft eine schmalere Taillenweite und beschwört durch einen herzhaften Halsausschnitt ein schönes Ausschnittstück! Enge oben und breite oben und unten, das ist das ideale Hochzeitskleid. Besonders geschmeichelt ist die A-Linie, wenn man darunter ein paar Kilogramm mehr auf den Hüfte hat.

Der berühmte Problembereich Bein und Gesäß sind vollkommen verdeckt. Doch Achtung: Der Schürzenrock darf nicht zu breit sein. Wie Keasha von "Clothes make bides" weiss, hätte das den umgekehrten Einfluss. Es ist von Bedeutung, dass die harmonische Verbindung von oben und unten erhalten wird. Zu dem abgebildeten Röckchen kombinieren Sie am besten eine Corsage mit einem herzförmigen Ausschnitt und ohne Trägern.

Es liegt also nicht zu viel auf den Schultern und alles fügt sich perfekt in den unteren Teil des Brautkleides ein. Weiterhin erläutert der Experte für Kleidung machen Bräute, dass Meerjungfrauen Schnitte die Rundungen noch stärker hervorheben. Dies muss vermieden werden - daher ein Brautkleid mit A-Linie und gut positionierten Stickmotiven. Schlussfolgerung: Bei einer Trauung geht es nicht nur um das Wort der Zustimmung, sondern auch um das Brautkleid.

Die A-Linie passt zu fast jeder Dame, aber vor allem, wenn Sie ein weites Hüfte oder kräftige Schenkel haben, verdeckt dieser Schlitz die Problembereiche.

Geeignet für Prinzessinnen oder Meerjungfrauen

A-line: Dieser Cut passt zu den meisten Damen, dies ist auch der klassische unter den Brautkleider. Die Oberseite ist fest, der Schürzenrock ist ausgestellt. "Sie kann sowohl eine Dame mit 34er und eine Dame mit 46er Körpergröße aufnehmen", sagt Nancy Weiterzel, Geschäftsleiterin eines Brautmodehauses in Hochheim am Main. Unter dem ausgestellten Schürzenrock verbergen sich die für ihn charakteristischen Problembereiche, da der Bezug lose über die Gesäßmuskeln und Oberschenkel stürzt.

"Es ist sehr darauf zu achten, dass das Oberteil den schmalsten Teil des Kleides hervorhebt. Das ist die Hüfte vieler Frauen", sagt Marie-Theres Fischer, Schneiderin für Hochzeitskleider aus Berlin. Zudem wirkt der Cut bei kleinen Damen größer: "Er macht sie lang und unterstreicht den Ausschnitt schön", sagt Breitenz. Imperium: Im Empirestil haben die Kleidchen eine Einschnürung unmittelbar unter der Truhe, von dort geht das Gewand lose nach unten und spielt so auch um die Problembereiche.

Die hohe Taille hingegen verjüngt den oberen Teil des Körpers auf optische Weise, weshalb dieser Schnitt besonders für große, schlanke Damen geeignet ist. Der Maßschneider Franzert rät: "Kleinere Damen sollten darauf achten, dass das Gewand an ihnen nicht wie eine Babypuppe aussieht". Lang: Für Damen mit stärkeren Kälbern sind kurzes Kleidchen sehr nachteilig. Darüber hinaus empfiehlt Franziska auch kleinen Damen, bodenlange Modelle zu verwenden.

"Mit ihnen siehst du gewachsen aus", erklärt der Schneider. "Du solltest auch darauf achten, dass die Kleidungsstücke an der Unterseite nicht zu breit sind. Kurz gesagt: Kurzärmelige Kleidung steht für Damen mit langem, schönem Bein und schmaler Bund. "â??Wer breite HÃ?fte hat, ist mit einem Kleid im 50er Jahre Stil besser beratenâ??, sagt Fishert/innen. Diese sind etwas mehr als kniehoch, an der Hüfte schmal und von dort glockig abfallend.

Die Formen sind fließend und der lockere Einschnitt. Aber mehr korpulente Damen sollten darauf achten, dass das Model nicht zu sperrig aussieht. "â??Man sollte nicht zu schlank und zart sein, wenn man so ein Gewand anziehen möchte, sonst sieht es aus wie Nachtwäscheâ??, ergÃ?nzt Weiterzel. Oftmals haben die Kleidungsstücke einen Rand in Taillen- oder Hüfthöhe.

Nixe: Dieses Dress ist sehr straff bis zur Oberschenkelmitte oder gar bis zum Knie, nur dann öffnet sich der aufgeweitete Röckchen. Doch gerade das ist der eigentliche Schwachpunkt des Schnittes: "Ein Bauch oder enge Schenkel lassen sich kaum verstecken", erklÃ??rt Christian Seidenberg. "Wenn du lieber dein Hintern ein wenig verstecken möchtest, bist du mit einem anderen Brautkleid besser dran.

"Damit ist es sowohl für kleine, schlanke Mädchen als auch für große und weite Hüften attraktiv", erläutert Brett. Der Bund des Trägers sollte schmal sein, denn der obere Teil ist wie das A-Kleid körperbetont.

Mehr zum Thema