Festliche Abendgarderobe

Feierabendbekleidung für den Abend

Zeige alle Ergebnisse für abendgarderobe damen festlich. Mit den Worten "Abendkleidung" oder "dunkler Anzug". Spätestens seit der Erfindung des Cocktailkleides haben sich Abendkleider mit Abkürzung auf dem festlichen Parkettboden aber noch mehr durchgesetzt.

Kleiderordnung - So stellen Sie sicher, dass Ihre Kunden das richtige Kleid erhalten.

Gelegenheiten: Bekannt wie: Es wird ein schwarzes, einreihiges Tailcoat mit weisser Schleife erwart. Traditionsgemäß wird der Frack mit einer weissen, keilförmigen Weste aus Baumwollpiqué, einem weissen, mit Brustverstärkungen versehenen Hemd, schwarzem Lackleder und einem weissen, ebenfalls aus Baumwollpiqué hergestellten, selbst gebundenen Schleife kombiniert. Dieses Hemd ist in der Regel mit einer Kordel ausgestattet. Außerdem tabu: eine Uniform, auch nicht in weiss. Eine schwarze Flasche macht dich zu einem zweiten Fred Astaire!

Das Mädchen: Sie trug ein langes, elegantes Abendkleid mit Jacke oder Stuhle und ein paar edle Details (z.B. Kronleuchterohrringe). Gelegenheiten: Bekannt wie: Dieses klassisch anmutende Abendkleid wird durch einen blauen oder mattblauen Anzug und die ideale selbst gebundene blaue Schleife gekennzeichnet. Abgerundet werden muss der Auftritt durch ein Taschentuch und glatte, weiße Lederschuhe.

Ebenso tabu: eine Unentschieden, auch nicht in Schwarz. Das Mädchen: Sie trug ein längeres Nachthemd zu einer Jacke oder einem Stiel. Apropos: Mit der Kleiderordnung "Black Ties Optional" haben Sie die Möglichkeit, zwischen einem schwarzen Smoking oder einem eleganten dunklen Schutzanzug mit einer klassischen Smoking. Anstelle des großen Abendkleidens kann die Frau auch ein Coctailkleid oder ein Festkostüm mitbringen.

Gelegenheiten: Bekannt wie: Für den abendlichen Auslauf des Frackes wird der englische Klubklassiker als Tagesanhänger angesehen. Hauptmerkmal sind die diagonal abgeschnittenen Laschen des Gehröcks (daher der Titel "Cutaway Coat") und die zweifarbige Färbung des Ensembles: Die mittel- bis dunkelgraue Sakko wird mit grau gestreiften Hosenträgern ohne Revers und einer hellgrauen oder cremefarbenen, einreihigen Weste getragen.

Komplettiert wird der Auftritt auf jeden Falle durch glatte, schwarze Lederschuhe, traditionsgemäß mit dem Model "Oxford". Die Braut trug ein Plaston aus Wildseide, der Brautjungfer eine schwarzgraue Bindung an das weiße Shirt. Eine Verbindung (oder ein Plastron) ist üblicherweise dem Schnitt zugeordnet. The Lady: Da es sich um ein Tageskleid, wenn auch ein sehr elegantes Kleid der Damen geht, muss diese nicht unbedingt ein längeres Kleid am Abend anziehen, sondern kann auch in einem Cocktail- oder Seidenkleid erscheinen.

Gelegenheiten: Bekannt wie: Es wird ein schwarzer Schutzanzug (meist in den Farben Grau, Braun, Anthrazit, Dunkelblau oder Schwarz) mit T-Shirt, Schnürband und einfachen Schuhmodellen mitgebracht. Wähle nicht unbedingt ein festliches Abendkleid, sondern einen Schutzanzug, den du im BÃ?! aus. The Lady: Die klassischen Business-Kleidungsvorschriften gelten für alle Teilnehmerinnen: Gelegenheiten: Bekannt wie: Es wird ein zwei- oder dreigeteilter schwarzer Schutzanzug mit Shirt, Schnürband und Glattlederschuhen mitgebracht.

Neben den gewöhnlichen dunkeln Tönen kann der Schutzanzug auch grau, braun oder cognacfarben sein, obwohl man die Farbe der Füße und des Gürtels, vor allem bei den braunen Schutzanzügen, anpassen sollte. Fauxpas: Sweatshirts, ungeknöpfte Shirts, keine Fliege, ungeschützte Stiefel, leichte Söckchen. The Lady: Die für alle Teilnehmerinnen geltende Business-Kleidungsvorschrift kann jedoch etwas lockerer ausgelegt werden:

Pantsuit, Tracht (mit Knie spielendem Minirock und Strumpfhose) oder Hüllenkleid mit Weste in diskreten, düstereren Tönen, optional kombinierbar mit Hemdbluse in den Farben weiss, hellblau oder rosé oder elegant. Gelegenheiten: Bekannt wie: Während des Tages trug der Mann auf jeden Falle einen schwarzen Kostümanzug, Shirt und Schlips, die Frau zumindest ein stilvolles Tracht, gerne auch ein Nachthemd.

Je nach Veranstaltung kann ab 18.00 Uhr ein Anzug oder ein längeres Abendgewand, vor allem bei Hochzeiten, gemeint sein. Fauxpas: After-Work-Look mit lockerer Schnürung, hochgekrempelten Armen und einer über die Schultern geschlagenen Jacke. Sie sollte sich für einen eleganten Kleiderschrank entscheiden, am Tag einen kniebetonten Minirock oder ein Taschenkleid.

Am Abend ist ein langer Abend oder ein Cocktailkleid obligatorisch. Auf Geschäftseinladungen trifft man übrigens manchmal auf den Dress-Code "Cocktail", also einen dunkle Kleidung mit T-Shirt, am besten mit Bindebogen. Was es bedeutet, sagt schon die ebenso verbreitete Kleiderordnung "schwarzer Anzug": ein schwarzes Kostüm (mit Schlips, gerne auch mit Manschettenhemd). Gelegenheiten: Bekannt wie:

Diese Kleiderordnung deutet auf einen Freizeitlook hin, aber nur im entsprechenden Maße: Jeanshosen, kurze Hosen und offenes Schuhwerk sind völlig abwegig. The Lady: Auch als Lady sollten Sie ein gewisses Maß an Stil beweisen und auf knackige Röcke, tiefe Oberteile und Mini-Röcke auskommen. Gelegenheiten: Bekannt wie: Diese Kleiderordnung bedeutet eigentlich, wie es klingt: Komm so, wie du bist (außerhalb der Bürozeiten), lass deinen Smoking an und deine Fliege locker, es gibt keinen Grund zum Umziehen.

Es wird ein richtiger (Business-)Look vorausgesetzt, daher sind Shirt und Flanellhosen die Basis. Fauxpas: Die Dame: Die Frauen sollten auch kommen, wie sie sonst das Arbeitszimmer verlassen: in einem dunklen Gewand, Dress oder Minirock mit Blende. Wer in einem Schloss verheiratet ist, muss nicht unbedingt alle Frauen in elegantem Abendkleid und die Männer in Zahl haben.

Auch interessant

Mehr zum Thema