Hochzeitsbräuche Steiermark

Trauungsbräuche Steiermark

Die Steiermark schickte sogenannte Biedl-Leute zu dem Mädchen. Mit der " Hochzeitsfibel Steiermark " unterstützen wir Sie, liebe Brautleute, sowie Ihre Verwandten und Freunde bei der Planung Ihrer Hochzeit. Um die Trauung herum gibt es viele Sitten! Und wenn der Brautführer mit seinen Besuchern zum Hause der Frau kommt, um sie für die Hochzeitszeremonie mitzunehmen, wartet oft eine überraschende Wirkung auf ihn, eine Frau an der Vordertür! Normalerweise ist es ein Mann, der sich als eine Frau der Frau in getragenen Hochzeitskleidern und einem vertrockneten Blumenstrauß verkleidet hat, der sich bemüht, den Pfleger davon zu überzeugen, dass sie die einzig wahre Frau für ihn ist.

Nur wenn der Assistent des Bräutigams seine Brieftasche aufmacht, um der "alten Liebe" eine angemessene "Entschädigung für Schmerz und Leid" zu zahlen, eröffnet die Trauzeugin den Weg zur rechten Ehe. Oft wird die Frau bei der Hochzeitszeremonie von gutem Freund in einem nahegelegenen Gästehaus mitgenommen. Er bekommt nur ein paar Anhaltspunkte und freut sich, die Frau bald wiederzusehen.

Wurden die Frau und ihre Kidnapper entdeckt, holt der Pfleger sie nicht gleich zurück, da er sie zuerst freilassen muss. Dieser Trigger kann sehr verschieden sein und kann nach Ermessen des Entführers erfolgen. So muss der Pfleger beispielsweise ein Gesangstück vorlesen, sich für die kommenden Woche zum Abwaschen des Geschirrs entschließen oder die Kohlengrube der Entführerin einnehmen.

Irgendetwas Alte, etwas Neuartiges, etwas Geborgtes, etwas Blaubares! Dies ist ein aus England stammendes Hochzeitsgeschenk, das sich auch in unserem Land zu einer populären Überlieferung ausgewachsen hat. Zu Beginn einer glücklichen Beziehung sollte eine Frau am Tag der Trauung vier Sachen mit sich führen: etwas Alte, etwas Neue, etwas Geborgtes und etwas Blaubares.

Der Entlehnte ist ein Zeichen für die Sicherheit, die man von seinen Freundinnen und Bekannten erhält, und etwas Blaubares für Loyalität - hier wird oft ein blauer Strumpfhalter benutzt. Der Hochzeitsumzug wird auf dem Weg zur Hochzeitszeremonie sehr oft durch Autos oder andere Objekte gestoppt, die kreuzweise im Weg stehen.

"Die " Fensterläden " sind meist Arbeits- oder Verbandskollegen der Braut und des Bräutigams und so müssen diese dann immer kleine Arbeiten aus dem Berufs- oder Verbandsleben meistern, um den Hochzeitspfad weitergehen zu können. Doch auch die Zeugen der Ehe werden zur Geldzahlung aufgefordert, den Weg der Hochzeitsgesellschaft frei zu kaufen.

Mehr zum Thema