Hochzeitsgarderobe

Hochzeitsanzug

Das Ergebnis ist ein harmonisches Bild der Hochzeitsgarderobe und Sie fallen nicht auf. Do's and Don'ts für die Hochzeitsgarderobe: Ein Gast kann mit seiner Hochzeitsgarderobe bei einer Trauung glänzen oder seinen Fuß in den Mund setzen. Brautkleiderschrank ~ Die richtige Garderobe für die Hochzeit.

Lies die Ausschreibung sehr sorgfältig durch.

Was ist das passende Kleidungsstück, wenn Sie als Besucher zur Trauung einladen werden? Natürlich denken die Brautleute vor der Hochzeitszeremonie an ihre Kleidung, aber die Besucherinnen und Besucher stellen sich auch die Frage, wie sie sich am besten kleiden sollen. Es ist keine Übertreibung, darüber nachzudenken, was man ein paar Woche im Voraus trägt, denn als Brautjungfer gibt es bei der Kleiderordnung viel zu berücksicht.

Bei vielen Brautpaaren ist in der Ausschreibung bereits eine Kleiderordnung angegeben oder es wird nach "Festkleidung" gefragt. Wenn die Braut und der Bräutigam in einem Fürstenschloss oder einem Nobelhotel feiern, sind Sie als Gäste in einem festlichen, eleganten Kleiderschrank gut gekleidet. Im Landgasthaus oder auf einer Scheunenparty ist die Wahl der Bekleidung etwas liberaler, sollte aber in einem dem jeweiligen Anlaß angemessenen Umfeld aufbewahrt werden.

Ein Zeichen für mehr Eleganz in der Bekleidung ist eine Hochzeitszeremonie in der Gemeinde. Auch hier können Gästeinnen einen Helm zu ihrem Gewand anziehen, den sie in Ausnahmefällen nicht in der Gemeinde für eine Hochzeitsreise ablegen müssen. Zwar sind Hüte und der Faszinator bei Trauungen auf dem kontinentalen Europa recht rar geworden, aber in Großbritannien sind sie immer noch ein populäres Hochzeitszubehör.

Für eine standesamtliche Hochzeit ist eine einfachere Kleiderschrank geeignet, hier sind die Frauen mit einem Hosenkombi oder Röckchen und Hemd passend bekleidet. Wenn es im kleinen Kreise zum Mittag- oder Abendbrot geht, sind einfachere Kleider in Ordnung, bei einer großen Party mit Champagnerempfang und Essen darf es ruhiger festlich gehen. Sollte es zwischen der Standesamtshochzeit und der Abendveranstaltung eine Unterbrechung geben, können die Besucher am Nachmittag ihre Kleider gegen eine stilvollere Version austauschen.

Die Dresscode ist am einfachsten bei Hochzeitsfeiern, die im Hochsommer als Barbecue oder Picknick im Parkbereich durchgeführt werden. Nach den Wünschen der Moderatoren sind hier farbenfrohe Abendkleider für die Dame und hellfarbene Kostüme für die Dame bis hin zu Hemden und Hosen herzlich erwünscht. Die Feste am Meer sind ganz locker, und die Besucher dürfen hier oft auch barfuß auftreten; dazu eignen sich auch Sommerpartykleidung, Luftwäsche und leichtere Dekoration.

Welches Tabuthema gibt es für die Frau bei Ehen? Was überhaupt unmöglich ist, ist rasch beantwortet: Ein weißes Hemd, ein weißer Hosenkombi oder eine weiße Mischung aus Hemd und Hemd ist definitiv ein Tabuthema. Das Weiß ist der Frau reserviert, auch wenn die weiblichen Besucher es gelegentlich zugeben.

Gleiches trifft auf hellbeige, elfenbeinfarbene und champagnerne Kleidung sowie auf besonders leichte Pastelltöne zu. Wenn du leichte Farbtöne oder ein Motiv mit einem hohen Weißanteil verwenden möchtest, fragst du am besten die Trauzeugen, ob dies wünschenswert ist. Einige Brautpaare finden es leicht, andere freuen sich, wenn sie an ihrem großen Tag allein im weißen Gewand dastehen.

Helles Gewand kann auch andere Besucher unbeabsichtigt aufhalten. Auch ich selbst war einmal die Brautjungfer bei einer Brautfeier im mit ihr koordinierten 50-er Jahre-Stil-Kleid. Mein Oberteil hatte auf leuchtend weißem Untergrund große blau gepunktete Punkte, die Frau hatte ein sehr weißes Oberteil im selben Jahr. Es waren Partner, Kolleginnen und Freunde, die die Frau noch nie zuvor getroffen hatten und nur den Mann kannte.

Seither habe ich streng darauf verzichtet, die Schriftfarbe Weiß als Teil des Hochzeitsmusters zu verwenden, es sei denn, eine Frau möchte wieder einen besonderen Stil von mir haben. Kleidungsstücke in hellen edlen Metallfarben wie z. B. Rot, Braun und Neusilber, Edelsteingeschmack wie z. B. Rubinrot, Blaugrün und Saphir oder nicht zu hell leuchtende Pastelltöne sowie die Farben Schwarz, Hellrosa, Pink, Pink oder Purpur und Veilchen sind für Hochzeitsanlässe gut zu gebrauchen.

Bei der Zusammenstellung eines Outfits denken Sie immer daran: Dies ist nicht der Tag, um in besonders kühnen oder ungewöhnlichen Schöpfungen zu erscheinen oder Kleidungsstücke zu tragen, die die Hochzeitsgastin sicher aus der Show mitnimmt. Schwarz ist seit jeher auch eine Tabufarbe für Damenoutfits. Weil vor allem Festabendkleider oft in dieser Färbung offeriert werden, sind immer mehr Hochzeitsgäste weiblich in schwarzem Kleid oder in Kleidung mit einem hohem Dunkelheitsanteil zu sehen.

Wenn die Trauung in einem schmalen Traditionsrahmen stattfindet, wenn die weiblichen Besucher kein Schwärzen haben, ist die Party entspannter, viele Brautpaare haben nichts dagegen. Es kann auch hier nicht schaden, die Frau kurz zu fragen, was gewünscht wird. Eine gewisse Extravaganz bei der Trauung zu bewahren, zeugt von der Achtung vor dem Hochzeitspaar und der Erlaubnis, an dem großen Tag teilzunehmen.

Jeder Hochzeitsgast, der auf die Informationen auf der Einladungen achtet, den Ort, an dem die Feiern stattfinden, in Betracht zieht und als Dame die beiden Farbnuancen Weiß und Schwarz vermeidet, ist mit Sicherheit richtig gekleidet. Auf diese Weise geben Sie der Trauung die Möglichkeit, im Zentrum der Veranstaltung zu stehen und ihren wunderschönen Tag in vollem Umfang zu genießen.

Mehr zum Thema