Hochzeitskleider auf Rechnung

Brautkleider auf Rechnung

Für externe Kunden bieten wir auch Abendkleider und Brautkleider auf Rechnung an. Großartige Hochzeitskleider Hochzeitskleider sind eines der bedeutendsten Zubehörteile bei einer Geburt. Hochzeitskleider verzieren die Trauzeugin und machen sie an diesem Tag zu etwas ganz Besonderem. Vor über 2000 Jahren hatten die Brautpaare im Alt Rom bei ihrer Trauung eine Tunika an, die eigens für diesen Anlaß angefertigt wurde. Der Holzgürtel, die Sanduhren und ein Tuch vervollständigten die Bräuche.

Im antiken Rom war die Brautkleidfarbe der Brautleute vergilbt. Hochzeitskleider waren im Hochmittelalter ein Statussymbole. Hochzeitskleider waren im Hochmittelalter ein Symbol für Wohlstand und Macht. Oftmals verheirateten sie nur in ihren Sonntagskleiden, während sie bei den reicheren und einflussreicheren Geschlechtern Hochzeitskleider aus speziellen Geweben wie Seide und Samt tragen.

Die Hochzeitskleider der prägenden Damen waren im Hochmittelalter entweder hellblau, dunkelgrün oder dunkelrot. Mit den Jahren veränderten sich die Farbtöne der Bräute. Für Damen aus armen Elternhäusern konnten sich auch Hochzeitskleider ausgeben. Hochzeitskleider sind heute bei Hochzeiten unentbehrlich. Es gibt Hochzeitskleider in allen denkbaren Varianten. Bei Brautkleidern haben sich die Farbtöne im Lauf der Zeit unterschiedlich verändert.

Waren die ersten Hochzeitskleider im antiken Rom noch in der gelben Färbung, waren die Hochzeitskleider im Hochmittelalter malerisch. Die Damen aus reichen und mächtigen Gastfamilien liessen ihre Hochzeitskleider in den Farbtönen Braun, Hellblau, Grün amputiert und in verschiedenen Stoffarten ausstellen. Lediglich die untere Klasse verheiratete in ihren Sonntagskleiden, da die von ihnen hergestellten Hochzeitskleider nicht erschwinglich waren.

Jahrhunderts wurden Hochzeitskleider ausschliesslich in schwarzer Kleidung verwendet, während im XVII. Jh. die ersten Hochzeitskleider in wei? erschienen. Der Farbton Weiss steht für Sauberkeit und Unbedenklichkeit. Aber auch hier waren die weißen Hochzeitskleider nur dem Adeligen und der wohlhabenden Bourgeoisie vorenthalten. Nur allmählich verbreiteten sich die weißen Hochzeitskleider in allen Schichten der Bevölkerung.

Heutzutage sind weisse Hochzeitskleider ein unverzichtbarer Bestandteil der Brautmode. Hochzeitskleider gibt es in vielen verschiedenen Varianten. Alles sollte am Tag der Hochzeit vollkommen sein. Verschiedene Arten von Brautkleidern sind für verschiedene Gestalten passend. Es gibt derzeit neun verschiedene Arten von Brautkleidern, und die Übergangsstellen laufen oft reibungslos. Der klassische Teil umfasst Hochzeitskleider, die in einer A-Linie ausgeschnitten sind.

In A-Linie geschnittene Hochzeitskleider passen zu nahezu jeder Gestalt und sind daher besonders begehrt. Ob uni oder kunstvoll mit Edelsteinen oder Muscheln, diese Hochzeitskleider sind etwas ganz besonderes. Hochzeitskleider im Empire-Stil sind schmale Schnitte und haben eine lange Büste. Hochzeitskleider können auch knapp abgeschnitten werden. Die Hochzeitskleider sitzen fest und sind sehr körperbetont.

Hochzeitskleider im Meerjungfrauen-Stil sind bis zu den Knieen straff geschnitten und sehr figurbelassen. Die kurzen Hochzeitskleider genießen ebenfalls eine zunehmende Popularität. Besonders bei zivilen Trauungen sind kurzärmelige Hochzeitskleider durchaus üblich. Hochzeitskleider können auch zweiteilig sein. Zweiteilige Brautmodelle sind besonders gut für den Fall zu empfehlen, dass die Braut verschiedene Farbvarianten trägt und diese kombiniert.

Das Oberteil dieser Hochzeitskleider ist sehr straff ausgeschnitten und umarmt.

Mehr zum Thema