Kleider von

Dessous von

In Ihrer Garderobe sollte ein neues Winterkleid nicht fehlen! Königliche Farben: In den Kleidern der Gräfin Meghan sind die verborgenen Nachrichten versteckt. Seitdem sie mit Prinz Harry verlobt ist, kann Duchess Meghan keinen einzigen Versuch unternehmen, ohne dass ihr Kleid in jedem einzelnen Punkt untersucht wird, sogar von uns, natürlich. Ja, natürlich hat sich der Style der früheren Darstellerin, die früher ein Liebhaber von ausgefallenen Blumenkleidern oder Kurzröcken war, verändert - und das ist aus stilistischer Sicht einiges.

Was macht die Transformation zu einer Duchesse? Meghan erscheint nun in klassisch dezenten Schnittmustern und reduziert die Buntheit, als wäre er durch eine magische Kugel aufgestiegen. Doch trotzdem stellt sich immer wieder die berechtigte Sorge, ob sie nicht gegen eine königliche Kleiderordnung verstößt - oder auch, ob ihre Wahl der Kleidung ein Hinweis auf ihre Position innerhalb der königlichen Familie ist?

Jeder, der dachte, bei den Windsoren sei etwas dem Zufall überlassen, kann eines im Voraus sagen: Herzogin Meghan macht in der Tat alles richtig in Sachen Mode. Die königlichen Farblegenden und Geheimbotschaften der ersten Woche von Meghans Herzogin-Existenz sind hier zu sehen: Meghan macht das Gleiche für sie wie beim Gemeinschaftsauftritt im Juli, als sie ein einfaches, nacktes und farbenfrohes Kostüm von Givenchy trug.

Sophie, Gr: Die Dame mit 90 Jahren, sagte zu diesem Themenbereich in der Dokumentation "Die Dame mit 90 Jahren": "Sie muss Aufmerksamkeit erregen, damit man etwas dazu sagt: Vergiss nicht, dass, wenn sie irgendwoher kommt, die Menschenmenge groß sein kann und jeder später behaupten will, dass du etwas vom Hut der Dame sahst, als sie vorbeigeschaut hat.

"Wenn du dich also nicht über die Dame lustig machen willst, wie Herzogin Meghan, solltest du lieber subtile Farbtöne wählen. Verhaltenswissenschaftler glauben gar festgestellt zu haben, dass die Herzogin Meghan bei dieser Gelegenheit viel mehr gebeugt gegangen wäre und sich gesetzt hätte, um die Dame trotz ihrer Körpergröße so wenig wie möglich zu schlagen.

Es sind die besten "Influencer", aber man sollte nicht glauben, dass Duchess Meghan für ihren Gemeinschaftsauftritt mit der Königin einen zufälligen Lichtschatten ausgewählt hat. Dabei handelt es sich um eine sehr spezifische Farbskala, die sich seit ihrer Heirat in der Fürstin durchgesetzt hat. Für das Rennen in Ascot hat sie sich für ein weiteres Givenchy-Design entschieden: ein Langarm-Kleid mit durchgehendem Knopf mit kleinen Taillendetails und einem unsymmetrischen Bund - natürlich in unauffälligem Weiss.

Für die Geburtstagsparty von Prince Charles trug sie ein Ziegenkleid mit passender Mütze und Clutch, dazu die obligatorische Nylonstrümpfe - natürlich alles tonangebend in weichem Rosa-Beige. Auch bei der Siegerehrung, zu der die Königin vor kurzem Gäste vor dem Buckingham Palace eingeladen hat, wird Meghan wieder in einer rosa Farbe aus dieser Farbskala erscheinen.

Genauso verhält es sich mit Duchess Catherine in den Jahren 2011 und 2012 nach ihrer Auferstehung. Duchess Meghan ist hier nicht nur in der zweiten Zeile, sondern trägt auch kein helles Blau wie die anderen Dames. Nicht nur ihre Beherrschung der Königin, sondern auch der anderen Mitglieder der Königsfamilie wie der Herzogin Katharina und der Herzogin Camilla gegenüber betont sie.

Allerdings erscheint es jetzt klar, dass ihre Pulverbrautphase zeitbegrenzt ist. Schon nach wenigen Tagen als Herrscherin und bis auf hochoffizielle Anlässe neben der Königin traut sich die Herrscherin nun wieder in Farbe: zum ersten Mal mit einem goldgelben Gewand der nordamerikanischen Handelsmarke Brandon Maxwell, das sehr an das neueste Gewand von Elisabeth II in Ascot erinnernd ist.

Nicht so bei einem der neuesten Kleider der Gräfin. Sie tauft Prince Louis, den jüngeren Sohne von Prince William und der Herzogin Kate, und führt ein Orchester von Ralph Lauren in Olivengrün. Nichtsdestotrotz scheinen die Herzoginnen wieder einmal einen Trendwendepunkt zu haben: Die Herzogin: Doch auch hier soll sie eine ganz eigene Motivationslage haben, sich bei diesem Anlaß nicht auf ihre Lieblingscreme zu verlassen: Nicht ihrer Schwiegerschwester Catherine, die für ihre Einweihung in helle Farbtöne gekleidet ist, die Show zu entreißen.

Auch bei ihrem Einsatz bei der Royal Air Force zeigt sich diese Vorbehalte gegenüber der Herzogin Catherine. Duchess Meghan zeigt ihre entblößten Schultern wie üblich im tiefblauen Gewand - und wurde oft bemängelt -, passt aber eher zu den Trikots von Prince William und Prince Harry, als Catherine in ihrem auffälligen hellblauen Gewand die Show wegzunehmen.

Vermutlich, um dem gerüchtenhaften Wettstreit der beiden Herzoginnen zu entgegentreten, der fast so starrköpfig ist wie der hinter der Wahl der Kleidung von Gräfin Meghan.

Mehr zum Thema