Kleidung Hochzeit

Bekleidung Hochzeit

Frauenkleider für die Hochzeit. Erste Regel: Kleidung in der Farbe des Brautkleides ist tabu! Vom schwarzen Schlips bis zum Casual - die Details des Dresscodes in der Einladung zur Hochzeit sind bindend.

Die Hochzeit ist ein ganz spezielles Ereignis für das Hochzeitspaar und auch für die Brautleute - und ein Ereignis, dessen Wichtigkeit die Menschen auch durch ihre Kleidung hervorheben wollen. Bei den meisten Trauungen sollte eine festlich-elegante Kleiderordnung angewendet werden. In diesem Zusammenhang ist es auch für Hochzeitsreisende notwendig, einige Vorschriften zu einhalten. Ganz leicht, wenn die Kleiderordnung bereits auf der Hochzeitseinladung vermerkt ist - aber dann müssen sich alle Besucher damit binden.

Für den großen Tag wünscht sich manches Paar ein repräsentatives und stilvolles Umfeld - auf Wunsch kann es seinen Besuchern den Black Tie, einen Herrenanzug, verschreiben. Gegenstück für die Dame ist in diesem Falle ein längeres Nachthemd, aber in Kombination mit einem nächtlichen blauen Anzug des Mannes ist ein eleganter Cocktaillook auch aus Stilexpertensicht ersichtlich.

Selbstverständlich wählen nicht alle Brautpaare eine solche sehr formelle Aufmachung. Auch unkonventionellere Formate zur Feier einer Hochzeit sind in Mode. Auch bei der Auswahl der richtigen Kleidung für eine solche Feier ist auch bei den Brautleuten viel Wert auf kreative Ideen gelegt - aufgrund der auf der Einladungsliste angegebenen Dresscodes benötigen sie vielleicht ein mittelalterliches Kleid oder ein stylisches Outfit aus den 1920er Jahren.

Bei jeder Hochzeit gilt die oberste Kleiderregel: Die Besucher bringen das Hochzeitspaar nicht mit ihrem modischen Aussehen in den Bann. Die Frauen sollten auch ihre Frisur, ihr Make-up und ihren persönlichen Stil diskreter aussuchen. Aber auch bei den Gentlemen ist ein bestimmtes "Downdressing" gängig - wenn in der Einladung nichts anderes angegeben ist -.

Wenn bekannt ist, dass der Pfleger beschlossen hat, bei einer sehr öffentlichen Trauung einen Anzug zu tragen, ist ein Anzug die richtige Kleidung für die anderen Gentlemen. Die Wahl der Farbe hängt auch vom allgemeinen Umfeld einer Hochzeit ab. Formale Kleidung beinhaltet auch schwarze Farbtöne, jedenfalls für Männer.

Meine sehr geehrten Kolleginnen und Kollegen, der "gute Stil" gibt hier weitere Einschränkungen. Bunte Frauenkleider eignen sich durchaus für eine Hochzeitsreise, sofern der modische Auftritt diskret und stilsicher ist. Auf der anderen Seite unterscheiden sich die Gemüter bei der Fragestellung, ob auch Hochzeitsgästeinnen mit einem "kleinen Schwarz" gut bekleidet sind. Wenigstens in der Frauengarderobe ist die schwarze Färbung bei einer Hochzeit in der Regel nicht erwünscht - zum anderen kann dieser Damenmodeklassiker perfekt mit heiteren, bunten Accesoires ergänzt werden.

Wird den Gästen in der Einladung zur Hochzeit eine formelle Bekleidungsvorschrift vorgegeben, schränkt dies auch die Wahl der Frauen etwas ein. In einer weißen Krawatte - der edelsten und formalsten Kleidungsform - ist eine weiße Schleife ein Muss für Männer und ein Frack gewünscht, ihre Begleiterinnen und Begleiter ein elegantes Abendkleid. Allerdings wird bei einer Hochzeit in der Regel - wenn überhaupt - ausschließlich vom Bräutigam eine weiße Krawatte aufgesetzt.

Ein Abendkleid oder eine Cocktailkleidung gehören zu einer schwarzen Krawatte. Verlangen die Männer einen dunklen Schutzanzug oder wurde keine spezifische Kleiderordnung festgelegt, sind Frauen mit einem Coctailkleid, einem schickem Outfit oder einem festlich eleganten Hosenkombi gut angezogen. Nicht mehr wegzudenken sind Kleidungsstücke in zu hellen Farbtönen oder mit sehr markanten Mustern, preiswerter Bijouterie und High Heels, deren Absatz über acht cm ist.

Die weiße und schwarze Krawatte haben eine wesentliche Zeitregel: Frack oder Smoking werden erst nach 18 Uhr mitgenommen. Im Laufe des Tages sind die Männer mit einem Stressemann oder Cutaway für diese Kleidungsvorschriften gut gekleidet. Gibt es für die Trauung keine Dresscode, ist ein Kostüm angebracht, das nicht zwangsläufig aus schwarzem, sondern auch aus nachtblauem oder grauem Material bestehen muss.

Die Hemden zum Schutzanzug können weiß oder pastellfarben sein, die Schnürung kann diskret gestaltet werden. Der Vater der Braut und die Zeugen können anstelle eines Taschentuchs eine Blumenbrosche verwenden, aber sie muss kleiner und diskreter sein als die Hochzeitsnadel des Bräutigams. Die No-Gos der Männer sind leuchtende Farbtöne, markant geprägte Bänder oder leichte Söckchen.

Selbst auf einer Hochzeit ohne Schlips zu sein, ist ein trendiger Fake. Ein oder mehrere Kostüme für die Hochzeit? Die Frage, ob ein oder mehrere Kostüme an diesem Tag benötigt werden, ist abhängig vom Design der Hochzeitsreise. Für die standesamtliche Hochzeit trägt die Braut und der Bräutigam oft einfache und elegante Kleidung. Männer tauchen in Anzügen, Frauen in Kostümen, in "kleinen Schwarzen", einem diskreten Tagkleid oder sogar in Hosenanzügen auf.

Für die Hochzeitsgesellschaften während der Hochzeitszeremonie in der Gemeinde und einem anschließenden Sektempfang ist diese Kleidung geeignet. Wünscht das Hochzeitspaar auch abends ein Hochzeitsmahl, ist ein Kleidungswechsel oder zumindest ein feierlicheres Design in der Regel das Gebot der Stunde. Zuviele Überlegungen über Kleiderordnungen und die passende Ausgestaltung, um sie zu verwirklichen, sollten Sie sich jedoch nicht vor einer Hochzeits-Einladung machen.

Dress-Codes - mit Ausnahmen von zwingenden Anforderungen an die formale Kleidung - vermitteln nur einen allgemeinen Eindruck davon, was in einem konkreten Kontext sinnvoll ist. So haben Sie viel Spielraum, diese Spielregeln an Ihren eigenen Style und Ihre eigene Person anzupassen - das Wichtigste für einen erfolgreichen Modeauftritt.

Du kennst auch das Hochzeitspaar und vermutlich einige der Hochzeitsreisenden. So wissen Sie, welche Stimmung Ihre Angehörigen, Bekannte oder Freundinnen für ihre Hochzeitsreise benötigen und welcher Anzugsstil diesen Vorstellungen gerecht wird.

Mehr zum Thema