Mode ab 50

Bekleidung ab 50

Sieben ältere Damen zu Mode, Style & Ageing Mein Style ist eine Mixtur aus klassischen und männlichen Stilen, gewürzt mit den neusten Modetrends. Wenn ich zurückblicke, glaube ich, dass Mode in meinem Alltag seit meinen Teenagerjahren vorkommt. Aber das dauerte nicht lange und ich ersetzte es durch einen männlicheren Style mit neutralen Farbtönen.

"Ich denke, nach so vielen Jahren des Experimentierens mit Mode bin ich jetzt zuversichtlicher. Mein Interesse an Mode und neuen Tendenzen, die mich dazu anregen, neue Kleidungsstücke zu entwerfen, ist nach wie vor vorhanden. "â??Wir erleben eine Zeit, in der Ã?ltere Damen noch immer berufstÃ?tig, schöpferisch, motivierend und aufstrebend sind.

Diese Eigenschaften sollte der Style wiederspiegeln. Die Mode kann dazu beitragen, sich auszusprechen. Die Menschen sollten etwas weniger von der Idee beeindruckt sein, dass ältere Menschen die gleichen Kleider wie Männer in den 30er und 40er Jahren haben.

Dabei möchte ich die generelle Vermutung aufgreifen, dass alte Damen nicht stilsicher genug sein können, um andere zu regen. Meiner Meinung nach bestimmt das Lebensalter nicht den Menschen und dass es keine Rolle spielt, ob man 50, 60 oder 70 ist - man kann immer viel Freude an der Mode haben. Alte Damen können und werden oft auch Autorinnen in vielen Lebensbereichen sein, und ich denke, dass nichts sie daran hindert, auch in der Mode ein gutes Beispiel zu sein.

"Mein ganz privater Style hat sich seit meiner Kindheit nicht wirklich geändert. Seit jeher hatte ich ein Herz für hochqualitative Grundlagen und letztlich hängt mein Style immer von meiner Stimmung ab. Beauty ändert sich mit dem Lebensalter, daher ist ein guter Humorgefühl gefragt! "Aktuell sieht es so aus, als ob die Mode- und Blogging-Szene von einer jungen Frauengeneration beherrscht wird, aber ich habe schon begeisternde Damen verschiedenen Altersgruppen erlebt, die ihr unverwechselbares Design auf Instagram vorführen.

Daher möchte ich mithilfe von Instagramm meinen eigenen Style zum Ausdruck bringen und gleichzeitig eine Inspiration für Damen sein, die dasselbe tun und anziehen, ungeachtet ihres Alters und ihrer fachlichen Herkunft. "In jeder Beziehung ist mein Style mehrdeutig. Ich konnte jedoch nicht auf den Hippie-Einfluss meiner Kindheit oder die Schätze des Londonder Marktes verzichten und diese Elemente kombinieren, um die vielschichtige, junge Dame zu reflektieren, die ich wurde.

Dein Kleiderschrank spiegelt deinen Geisteszustand, deine Körperhaltung und die ganze Lebenswelt wider und zeigt dir, wie du von ihr wahrgenommen werden willst. Doch mein Innenstil ist komfortabel und zeitlos. Da ich Ernährungswissenschaft studierte, musste ich jeden Tag einen Schutzanzug im Berghaus anziehen. "Inzwischen bin ich nicht mehr so überzeugt von meinem eigenen Style, denn es gibt ständige Änderungen in Mode, Textilien, Form und Farbe.

"â??Ich weiÃ? nicht, wie die Meinung der Leute zu Stall und Rhythmus ist, denn jeder schÃ?tzt meinen stolzen Look in den Posts auf Instagram. In jedem Lebensalter sind sie wunderschön. Auch wenn wir bereits mehr Altersdiversität in Modezeitschriften, auf dem Catwalk und in Beauty-Kampagnen feststellen, ist noch viel mehr notwendig.

"Ich bezeichne meinen eigenen Style als Spiegelbild meiner selbst, als Darstellung einer Frauen, die nicht ohne weiteres die Felder ausfüllen kann. "Die Art des Menschen verändert sich mit dem Wachstum, der Entwicklung, der Entwicklung und dem Selbstbewusstsein, das mit seinen eigenen Erlebnissen verbunden ist. Im Rückblick hat mein Style wohl ein wenig Androgynität erlangt und befindet sich jetzt in einem Zustand, in dem ich das trägst, was ich wirklich gerne mache, egal, was gerade in Mode ist.

In meiner Jugend hat es vielleicht den Geist der Zeit widergespiegelt, aber ich habe immer meine eigene Handschrift beigefügt. Style und Age werden oft nicht als gleichberechtigt betrachtet, aber es gibt genug Ladies, die zeigen, dass wir nicht altersgerecht in Marktnischen verpackt sind. "Der schlechteste Ratschlag in meinen Ohren ist, sich für ein gewisses Maß anzuziehen."

In jedem Lebensalter sieht eine Frau gut aus, wenn sie das trägt, womit sie sich wohl fühlt. Hör also auf, Mütter zu mahnen, die wollen, was sie wollen. "Style ist ohne Zweifel ein fortlaufender Vorgang und ich bin jetzt zuversichtlicher als in meiner Kindheit (aber das vor allem, weil ich wichtigere Dinge zu tun habe als mein Haar zu lockern).

Ich habe in meiner Kindheit immer stilistisch experimentiert: Man braucht nicht zu behaupten, dass es im Lauf der Jahre genug fragliche Verkörperungen gegeben hat, um zu wissen, was ich anziehen kann und was nicht. "Ich würde behaupten, dass ich jetzt mehr Style habe als je zuvor." Es fühlt sich an, als hätte ich meinen Style Groove entdeckt; dank einiger ausgezeichneter Tipps, die ich auf meinem Weg von einigen der stylischsten Damen der Welt bekommen habe (wie Caroline Issa, Iris Apfel, Linda Rodin, Lucina Chambers).

"Vor zehn Jahren habe ich mit "That's Nothing My Age" angefangen, weil ich das Gefuehl hatte, dass Mädchen über 40 von der Modebranche missachtet wurden. Nach und nach haben sich die Verhältnisse verändert und jetzt sieht man die älteren Ladies in der Werbung. Diese haben eine Stellung eingenommen, in der influencer-Marken ihre Wünsche äußern (nicht umgekehrt).

Social Media haben einen enormen Einfluß auf die kulturelle und kulturelle Vielfältigkeit und haben das Bild älterer mitbestimmt. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich sehe gerne all diese alten Modelle und ich möchte nur mehr Abwechslung, eine differenzierte Variante des Älterwerdens aufzeigen. "Ich würde meinen Style als Klassiker mit einer gewissen Note bezeichnen.

Mit 75 Jahren bin ich diese ganze Zeit begeistert und experimentell über Style und Selbstausdruck. Meine Kleiderwahl, die immer Kopfbedeckung beinhaltete, die eine Art, sich schöpferisch zu entfalten, und auch eine Art von Besinnung war, als ich mich dem Beginn des Tages zuwandte. Sie beinhaltete meistens extrem und schmerzhaft Berichte über interessante, traumatisierte Menschen.

In den 80ern hatte ich aus Vorliebe für Mode und Kopfbedeckung ein Hutladen und in den 90ern Vintage-Kleider in einem Antivitätenladen. "Seitdem ich 2010 als Style Crone zu blättern begann, bin ich zuversichtlicher und gespannter auf meinen ganz individuellen Style geworden. Im Rahmen dieser Entwicklung halte ich es für notwendig, anwesend zu sein und am Stolz des Alters teilzuhaben - ein gemeinsames Anliegen zu haben und es zu repräsentieren.

"Style und Creativität sind ein Beitrag zu meiner Selbstakzeptanz und meiner Wahrnehmung des Alterungsprozesses als angenehm und erfüllend. Mein Wunsch ist es, dass die älteren Menschen durch uneingeschränkte Teilnahme und Mitwirkung in allen gesellschaftlichen Belangen gewürdigt werden.

Mehr zum Thema