Modemarken

Modelabels

Die Modemarken haben ein Nazi-Problem - Fashion Beauty Würden Trägst du eine Modelinie mit einem Nazi-Image? Einmal vom Tennisprofi Fred Perry gegründet, der ähnliche wie René Lacoste gegründet hat, von seinem Berühmtheit eine Note, begeistert neonazistische Menschen aus einem ganz anderen Grunde dafür: Ursprünglich auf der Website Tennisplätzen der englischen Oberklasse zu Hause, ist Fred Perry seit den 1960er Jahren das Statussymbole.

Die Lorbeerkrone als Zeichen des Sieges von für, fügte ihm seine übriges hinzu. Fred Perry ist seit 2014 wieder in den Medien vertreten, als Gavin McInnes, Gründer der rechtsextremen Bewegung "Proud Boy", Fred Perry aufforderte, bei Rallyes Polos in gelb und schwarz zu verwenden. Immer wieder tritt Fred Perry-Chef John Flynn öffentlich gegen den missbräuchlichen Einsatz der T-Shirts als Identifikationsmerkmal für Rechtsgruppen auf: "Wir unterstützen weder die Inhalte noch die Ziele dieser Bevölkerungsgruppen.

"Anscheinend hat man in der Geschichte mit diversen Kunden für versucht, ein frisches Erscheinungsbild zu schaffen. Ebenso aus Großbritannien, die Markierung Lonsdale kommt nur aus einem bestimmten Anlass zu Berühmtheit in neonazistische Kreise: Trägt eine Bomberjacke unter darüber offen, man kann die Lettern mit nsda lesen - die ersten vier Briefe an die Hitlersche Nazipartei NSDAP.

Londale hat endlich die Lieferung einschlägig von bekannten Modehändler gestoppt und probiert sich kosmopolitisch: Die Boxlegende Muhammad Ali wird oft als Anhänger der Brand bezeichnet. In den USA hat die Alt-Rechts-Bewegung erklärte "New balance" als Official Shoes OF White People ("official shoes für white persons") der Signatur einen P. S. Supergau verliehen. Wie dann schließlich der "neue Ausgleich" - Pressesprecher in einer Erklärung verkündete, dass Donald Trump zu den richtigen Kandidaten für gehört, dass Präsidentenamt, ist das Dämme der Social Media Shitstorms nicht mehr gültig.

Mehr zum Thema