Online Modeshops

Modegeschäfte online

Insgesamt zehn Mode-Onlineshops wurden nach dem Zufallsprinzip für diese Beratung ausgewählt. Insgesamt zehn Mode-Onlineshops wurden nach dem Zufallsprinzip für diese Beratung ausgewählt. Welche Online-Shops können Sie für andere Kleidung empfehlen?

Suchmaschinenoptimierung für Online-Modegeschäfte - Wie Sie Ihre Website-Struktur bestmöglich mit der Suchmaschinenoptimierung ausrichten können.

Diese Ranglisten oder deren URIs wurden dann in die Rubriken "Homepage", "Produktseite" und "Rubrikenseite" eingeteilt, um festzustellen, in welche Rubriken die Ranglisten tatsächlich verteilt wurden. Die Fragestellung ist also, mit welchen Pagetypen die zehn Modegeschäfte die größte Suchmaschinenreichweite erwirtschaften. Modegeschäfte verwenden die verschiedenen Page-Typen in unterschiedlichem Maße, um Präsenz in der Suchmaschine zu erzeugen - und damit natürlich auch Gelegenheiten zu vertun, weil sie gewisse Potentiale nicht richtig ausspielen.

Betrachtet man also die verschiedenen "Gewinner", sollte es möglich sein, eine aussagekräftige Gesamtstrategie für die Suchmaschinenoptimierung zu entwickeln, um eine größtmögliche Reichweiten bei allen Page-Typen zu erreichen.

Die Modegeschäfte kommen bei der Suche nach Produkten bei den meisten Käufern an.

Für mehr als 9.000 Onlineshops in Deutschland ist die Schaltung in Produkt-Suchmaschinen seit langem eine selbstverständliche Sache. OTTO, Amazon und s.Oliver leiten die Top-20-Shops, die bei der Suche nach herbstlichen Modeartikeln in Produkt-Suchmaschinen die höchste Visibilität in Deutschland erreichen. Zusätzlich zur Google-Produktsuche haben sich seit langem Produkt-Suchmaschinen - so genannte PSM - wie Shopping.com, Idealo, Shopzilla oder Celkoo, um nur einige zu nennen, in der Branche durchgesetzt.

Anders als preisvergleichende Seiten, die einen eindeutigen Preisschwerpunkt haben, werden Produkt-Suchmaschinen zunehmend als generelles Recherchetool im Kaufentschlussprozess eingesetzt. Viele Preisvergleichsplattformen bieten den Benutzern auch die Möglichkeit, nach Produkten zu suchen. "Anders als beim Preisvergleich sind Produkt-Suchmaschinen in der Regel die Quelle der Recherche zu Beginn des Kaufentscheids. Daher ist eine gute Positionierung notwendig, um als Shop von vornherein dabei zu sein", erläutert Andre Kröger, Managing Director von OnMaCon.

"Zu viele Geschäfte verlassen das Spielfeld den Branchengrößen, indem sie die Daten aus dem Shop-System unverfälscht an die Suchmaschinen senden. Die zielgerichtete Positionierung auf den ersten Zielseiten ist daher schwierig zu erwirken. Vor allem in der Weihnachtszeit müssen sich Online-Händler verstärkt in diesem Themenbereich engagieren, um dem zunehmenden Wettbewerbsdruck der großen Anbieter standzuhalten: So setzen Online-Shops heute die Produktsuchmaschine als eine der bedeutendsten Umsatzquellen ein und akquirieren neue Kunden.

Alleine für die herbstliche Mode haben Kronberger und sein Kollektiv im September und Dezember 1.155 unterschiedliche Geschäfte aufgezeichnet und aufbereitet. Wie erwartet, haben die großen Generallisten eine gute Visibilität in den Produkt-Suchmaschinen erreicht, unter anderem durch ihre große Produktpalette. Neben den reinrassigen Modegeschäften schafften vor allem s.Oliver, ASOS, About You, Eckerle und Peter Hahn eine gute Visibilität und kamen unter die Top Ten, Planet-Sports als Fachhändler auf den sechsten Rang.

Mehr zum Thema