Reifrock Rokoko

Rokoko Frostrock

Dieser A-förmige Reifenrock aus dem Jahrhundert gehörte unter jedes edle Kleidungsstück. Reifenrock für Kostümkleid Gewand barock Adlige Frau freie Frau Elbe. Hans-Jensen: "Sprung aus dem Reifrock", fröhlicher Roman.

The time traveling sewing box - Costume design and garment tailoring

Bei vielen der für historische Kleidungsformen charakteristischen Konturen sind gewisse Reifenröcke und Rockunterkonstruktionen vonnöten. Den Reifrock gibt es in moderner Form mit brautmoderne oder schwarz-romantische Kleidung, die aber bis heute verwendet wird. Die Unterkonstruktionen unserer Schürzen bestehen aus stabiler Baumwolle aus feinem Köper, für die Räder selbst wird 13mm breiter, weiss beschichteter Sprungfederstahl verwendet - dieser ist extrem standfest und führt auch mühelos Schwerschürzen, dennoch sind unsere Schürzen einfach zu handhaben und verhältnismäßig leicht.

Alle Modelle sind abnehmbar, was das Reinigen, Verstauen und Transportieren leicht und Platz sparend macht. Zu den großen Schürzen gibt es zusätzlich eine Tasche zur Aufbewahrung der Bänder. Selbstverständlich erhalten Sie jeden der abgebildeten Reifenschürzen auch individuell von uns gefertigt, jede gewünschte Wunschfarbe ist nach Absprache möglich. Im späten Tudor, wie auch in der elisabethanischen Manier, und schließlich noch zu Beginn des XVII. Jh., gehört dieser A-förmige Reifrock unter jedes edle Kleidungsstück.

Unsere Farbthemen basieren auf den Angaben in Juan de Alcegas Werk "Libro de Geometria, Practica y Traça" von 1598, wobei der niedrigste Luftreifen einen Durchmesser von 260 cm hat und die Taillenbund-Kante an die individuelle Taillenweite angepasst ist. Zur starken Hüftschwerpunktsetzung der Rokoko-Mode gab es unterschiedliche Rock-Unterbauten, die großen Broter und die Posen sind die berühmtesten.

Die Posen sind etwas grösser als die meisten anderen, wir rüsten sie auch mit Tüll-Rüschen über den Stöcken aus - um ein Durchschieben zu verhindern und dem Kleidungsstück noch mehr Stabilität zu verleihen. Im ausgehenden Mittelalter gibt es eine Vielzahl verschiedener Kleidungsformen, so dass sich die schnurgesteiften Unterröcke des Biedermeier nach und nach zur Reifrock - ein Reifenrock mit typischer Kuppelform - entwickelten.

Krinolines wurden aus Endlosgewebe mit angebrachten Tunnel für die Bereifung hergestellt, aber auch in Käfigform, hergestellt aus Farbbändern. Wir haben hier eine gemäßigte Variante einer Stoffkrinoline (andere Varianten können auf Wunsch auch gemacht werden): Die Krinoline wurde endlich schmaler, und nach hinten hervorstehender - die elliptische Krinoline wurde so zur frühen Turniere, die dann kurzzeitig ganz verschwunden ist und als spätes Tor wiederauftrat.

Auch die Rockböden wurden mit der Entwicklung chemischer Farbstoffe für Gewebe bunter - vor allem das Rote war sehr gefragt. Ein Kurzform des Hummer-Schwanzstauers wurde unter Reisedressern, aber auch über kleinen Reifenröcken, für die Kontur der Frühanschlussstaudee, mitgenommen. Mit unserem modernen Reifenrock wird das zusätzliche Anziehen eines Unterrockes überflüssig - die zusätzliche Tüllrüsche verhindert den hässlichen Druck der Räder auf den oberen Rock und sorgt für ein wenig mehr Flaum.

Ein weiterer moderner Ansatz ist diese kleine Käfigkrinoline mit drei Gleiter.

Mehr zum Thema